Beiträge

Viraltag – automatisiere deine Pinterest Postings

,
Viraltag Pinterest Tool

Transparenz: Dieser Post enthält Affiliate Links


Jeden Tag mehrmals Pinterest nutzen, die Postings einplanen, Texte schreiben, mit Keywords optimieren und mehr. Pinterest ist zwar eine tolle Suchmaschine, um sich inspirieren zu lassen und seine eigenen Inhalte zu promoten, allerdings bedeutet das auch gleichzeitig viel Arbeit. Als Bloggerin ist der Tag oft kurz und man muss neben Texte schreiben, Fotos machen und bearbeiten, Facebook, Instagram und Co bedienen, nun auch noch Pinterest betreuen. Das ist ganz schön viel! Deswegen bin ich immer auf der Suche nach einem Tool, mit dem ich meine Arbeit effizienter gestalten kann. In Sachen Pinterest habe ich davon schon einige verwendet, überzeugt hat mich letzten Endes Viraltag – weil es einfach für mich die meisten Funktionalitäten hat – derzeit mein absolutes Lieblings-Tool, wenn es um Pinterest geht.

Übersicht Funktionen Viraltag

Loggt man sich bei Viraltag ein, sieht man gleich auf einen Blick , welche Funktionen sich hier verbergen.

Home – Backend

Hier siehst du eine Übersicht von allem, was du bei Pinterest so machst.

Scheduled Posts

Die Pins, die du schon eingeplant hast und als nächstes auf Pinterest geteilt werden.

Drafts

Hier findest du deine Entwürfe die du für später schon vorbereitet hast, oder die noch freigegebene werden müssen.

Recent Posts

Hier findest du eine Übersicht all deiner letzten Pins und auch gleich die Info, ob deine Pins “re-pinnt” wurden.

Viraltag Übersicht Pinterest Tool

Evergreen Content

Das sind Inhalte, die immer wieder geteilt werden, solltest du keine neuen Postings haben. Hier kannst du die Postings ablegen welche besonders oft geteilt werden sollen. Du kannst außerdem auch den Zeitraum angeben, in dem dieser Pin geteilt werden soll.

Failed Posts

Wenn mal ein Pin nicht funktioniert hat, dann siehst du das hier. Das kann z.B. passieren, wenn du von einer Seite pinnst die keine Pinterest Pins zulässt.

Posting Schedule

Eine meiner absoluten Lieblings-Funktionen. Viraltag sieht sich anhand deiner Postings und Google Analytics an, welche Zeit die Beste ist, um zu pinnen und schlägt sie dir für deinen Zeitplan vor.  Wenn du zu viele Pins an einem Tag  hast, plant Viraltag sie einfach für den nächsten Tag ein.Viraltag Übersicht Pinterest Tool

Explore Tab

Man soll ja mehr fremde Inhalte als eigene Inhalte pinnen. Das macht man am einfachsten über den Explore Tab. Einfach Themen heraussuchen, die in deine Boards passen und schon kannst du sie in deinen Zeitplan einplanen. Du kannst auch die Boards deiner liebsten Pinterest Kolleginnen, Instagram Accounts & Co hier einfügen und hier ihre Pins weiterpinnen 🙂

Neben Feeds gibt es hier auch die Funktion “ Design” – Wer Canva nutzt kann da ruckzuck gleich Designs für seine Pins erstellen und hineinladen.

Circles

Diese Funktion habe ich noch nicht wirklich für mich entdeckt. Aber grundsätzlich, wenn es mehrere Leute sind, die Viraltag nutzen, kann man hier gemeinsam pinnen – vielleicht finde ich ja jetzt wen? 😉 (Einfach ein Kommentar hinterlassen)

Reports

Welche Pins haben besonders gut funktioniert? Wie viel Traffic generierst du über Viraltag, hast du Follower dazugewonnen? Wie sieht das im Bezug auf Google Analytics aus? Das siehst du alles unter diesem Tab.

Accounts

Viraltag kannst du nicht nur für Pinterest nutzen, sondern auch für Instagram, Facebook, Twitter, Linkedin & Co. Diese Accounts kannst du hier hinzufügen.

Automatisierung mit Viraltag

Viraltag Übersicht Pinterest ToolEgal, ob du nun mehrere Fotos zu einem Post hast oder nur eines über Canva generiert hast – du kannst die Fotos einfach über Viraltag hochladen und gleich die URL eingeben zu der diese Fotos verweisen sollen. Wenn du mehrere Fotos ausgewählt hast, kannst du außerdem noch die verschiedensten Boards auswählen, die du anpinnen möchtest. Du kannst auch durch die “Clone Post” Funktion einen Pin duplizieren und gleich auf zwei Pinnwänden posten – je nachdem, wie du am liebsten mit Pinterest arbeitest.

Wenn du mehrere Fotos ausgewählt hast, öffnet sich der “Bulk Editor”, mit dem du entweder einzelne Texte anpassen kannst oder einfach durch die “Bulk Funktion” für alle Bilder den gleichen Text und Link einsetzen kannst. Je nachdem, was du brauchst. Wenn du einen bestimmten Post sharen möchtest, macht es Sinn, zuerst die Bulk Funktion zu nutzen und anschließend auch jedes einzelne Bild mit einem passenden Text zu optimieren.

Viraltag Übersicht Pinterest ToolDanach kannst du zwischen folgenden Funktionen wählen:

Schedule – Hier bestimmst du, wann genau deine Bilder gepinnt werden – ganz egal, ob du nun deinen Zeitplan nutzen möchtest oder nicht. Wenn du auf das Kalender-Icon klickst, kannst du die Zeit ändern.

Add to Queue – Hier werden die Postings in deinen vorhandenen Zeitplan eingefügt.

Save as Draft – Deine Postings werden als Entwurf gespeichert.

Add on Chrome Extension

Wenn du beim Surfen einen tollen Blogpost oder ein tolles Bilder findest, kannst du die natürlich auch mit einem einzigen Klick in deine geplanten Beiträge stellen – dazu musst du dir nur die Chrom Extension herunterladen.

Arbeitsablauf mit Viraltag

Jeder hat ja seine eigene Arbeitsweise. Ich nutze Viraltag meistens 2 mal die Woche und nehme mir ca. jeweils 1 Stunde, um alles zu befüllen. Das zumindest jetzt, wo ich für euch gerade teste, wie sich Pinterest auf meinen Blog www.weibi.at auswirkt.

Vorab werden über Canva die Pinterest Pins mit Texten erstellt. Meistens derzeit gleich mit den anderen Fotos und Materialien, die ich für meine Blogposts brauche. Ich versuche dabei meinem Stil treu zu bleiben, aber so 2 bis 3 verschieden Bilder pro Blogpost zu machen.

Sobald ich alle Bilder habe, lade ich sie in mein Viraltag hoch und mache dazu Entwürfe mit passenden Texten und den entsprechenden Links. Im nächsten Schritt suche ich über den Explorer und meinen Feeds andere Bilder, die ich von Blogger-Kolleginnen sehe und in meine Boards re-pinnen kann. Dabei versuche ich so gut wie es geht jedes Board, das ich habe gleichmäßig zu befüllen (das gelingt mir nicht immer). Danach gebe ich alles, was ich herausgesucht habe frei und lasse Viraltag meine Pins einplanen. Danach heißt es abwarten und Tee trinken und schauen, was denn so in meinen Analytics passiert. Ist sehr spannend.

Kosten Viraltag

Viraltag ist grundsätzlich kein kostengünstiges Tool. Für meinen Account zahle ich derzeit weniger, als die angegebenen Preise, aber ich nutze Viraltag nur für einen meiner Accounts – derzeit. Das wird sich wahrscheinlich jetzt ändern. Die Investition von 29 Dollar im Monat erscheint auf den ersten Blick viel, aber Pinterest ermöglicht es, wirklich viel Reichweite zu generieren und neue Kundensegmente & Leser zu akquirieren. Daher zahlt es sich schon aus. Man kann das Abo jederzeit kündigen, also einen Versuch ist es auf jeden Fall Wert. Es gibt natürlich auch andere, kostengünstigere Varianten. Allerdings waren meine Tests bisher eher unzufriedenstellend – vor allem was den Zeitfaktor betrifft. Einfach mal  Viraltag hier testen und schauen, ob das Tool etwas für dich ist. Wer eine Review auf seinem Blog veröffentlicht bekommt auch ein „Blogger Package“ um 9 Dollar im Monat – unbedingt nachfragen!

Was nutzt ihr so für die Automatisierung eurer Pins?

Pinterest – Kennst du schon diese Funktionen?

, , ,

In den letzten Jahren haben immer mehr soziale Netzwerke und Online – Tools den Markt erobert. Ich denke dabei an Instagram, Facebook, Twitter, Snapchat, Tumblr und auch Pinterest. Letzterem widmen wir in diesem Blogbeitrag unsere ganze Aufmerksamkeit. Denn Pinterest ist mit über 175 Millionen Nutzern eines der größten Sozialen Netzwerke der Welt und kann damit auch viel Traffic zu den eigenen Inhalten bringen. Seit 2010 können User auf dem Tool Modetrends, Einrichtungstipps, Kochrezepte und viele andere Inspirationen sammeln und teilen. Gerade in der letzten Zeit gibt es für Pinterest immer mehr Zusatzfunktionen und Extra – Tools, welche die Nutzung des Netzwerkes vor allem für Influencer sehr interessant macht. Doch welche Zusatzfunktionen bieten wirklich einen Mehrwert und wie kann man diesen Mehrwert für sein eigenes Business nutzen?

Welche Funktionen hat Pinterest und was bieten sie?

Pin – it Button

Der Klassiker. Durch den Pin – it Button können User unbegrenzt viele Fotos von Pinterest in ihre eigenen Pinnwände speichern und so ihre Interessen mitteilen und Inspirationen sammeln. Dieser Pin – it Button findet sich jedoch nicht mehr nur in dem sozialen Netzwerk selbst, sondern kann auch bereits auf der eigenen Website oder dem eigenen Blog implementiert werden. Ihr könnt eure Pins übrigens auch auf Pinterest promoten! Diese Pins funktionieren genauso wie normale Pins, nur dass diese von mehr Leute gesehen werden und diese so auch mehr Reichweite generieren. Funktionieren tut das ganze ähnlich wie auf Facebook mithilfe eines Business-Accounts.

Rich Pins Button

Rich Pins sind Pins, die über zusätzliche Informationen über den Pin verfügen . Es gibt vier unterschiedliche Arten von Rich Pins, nämlich Artikel-, Produkt-, Rezept- und App-Pins. Durch diese könnt ihr einen gewissen Kontext zu euren Posts hinzufügen und so mehr Content mit eurer Zielgruppe teilen.

Widget Builder

Durch den Widget Builder können User unterschiedliche Pinterest-Widgets in ihre eigene Website einarbeiten und so mit Pinterest verknüpfen. Das kann entweder nur der „Merken – Button“ auf die Blogfotos sein, oder man kann auch eine ganze Pinnwand auf der Website platzieren.

„Merken“-Button

Wenn du den „Merken“-Button auf deinem Blog installiert, können deine Leser sich deine Inhalte direkt auf Pinterest merken. Dabei wird auf deinem Blog das Pinterst-Logo implementiert, das beim Anklicken auf deine Pinterest-Seite weiterführt.  So wird dein Content über deinen Follower auf Pinterest gebracht. Das führt dazu, dass immer mehr von deinen Inhalten auf Pinterest kommen und auch immer mehr Leute deinen Content sehen.

Pinterest Web Analytics

Gerade für Influencer ist die Funktion der Web Analytics eine sehr Wichtige. So wissen die Nutzer, was die Follower aus ihrem Profil mögen und was gespeichert wird. Man erhält vielseitige Daten über die Zielgruppe und kann so herausfinden, welche Themen die Follower interessieren.

Pinterest Blog

Auf einem eigenen Pinterest – Blog werden wöchentlich spannende Beiträge und Artikel über Pinterest selbst, aber auch über ganz allgemeine Topics der digitalen Welt veröffentlicht.

Die Pinterest Community

Die Pinterest – Community ist groß. Sogar sehr groß. Auf tausenden von Pinnwänden sammeln die Nutzer unterschiedliche Inspirationen und Ideen zu ihren ganz persönlichen Lieblingsthemen. Auch Blogger und Unternehmen aus der ganzen Welt binden sich in diese Community ein und versuchen so, ihre Interessen zu teilen und neue Follower und Kunden zu akquirieren.

Die Pin Factory

Die Pin Factory ist eine interne Abteilung von Pinterest, die unzählige Pins daraufhin überprüft, wie gut sie funktionieren. Diese werden dann auf einer eigenen Pinnwand von Pinterest gesammelt und sollen auf der einen Seite zeigen, was gute Pins ausmacht, und auf der anderen Seite auch zu neuen Ideen für Pins inspirieren.

3 Tipps für Pinterest

Die richtige Anzahl an Pins

Um Reichweite und Bekanntheit auf Pinterest zu erzeugen, muss regelmäßig gepinnt werden. Doch was ist die perfekte Pin-Zahl pro Tag, um den richtigen Auftritt auf dem Pinterest-Parkett hinzulegen? Um euren Pinterest-Account zu optimieren, solltet ihr 10 mal am Tag pinnen. So bringt ihr genug Content an eure Zielgruppe ohne sie vollzuspammen. Um dir diese Arbeit zu erleichtern, gibt es auch Tools wie Viraltag, welches wir dir in diesem Blogpost vorstellen.

Postet Content, den eure Zielgruppe möchte

Um die von euch bestimmte Zielgruppe zu erreichen und auch langfristig zu unterhalten, ist es wichtig, deren Interessen und Anliegen zu können. Nur so könnt ihr auch auf Pinterest mit den richtigen Inhalten auftreten. Macht euch also Gedanken darüber, was eure Audience – Group möchte, und bringt dann die passenden Beitrage, Fotos und Co.

Re-Pins durch Mini-Blogposts

Ziel von Bloggern und Unternehmen ist es immer, Reichweite und Bekanntheit durch ihre Pins auf Pinterest zu erzeugen. Dies gelingt am bestem mit angepasstem und gut geplantem Content, der von den Followern im Optimalfall auch regepinnt wird. Durch Rich-Pins gibt es bereits die Möglichkeit, mehr Inhalte mit seiner Zielgruppe zu teilen. Eine weitere Option bieten die sogenannten Mini-Blogposts. Hier werden zu den einzelnen Pins kurze Texte verfasst und auf Pinterest geteilt. Diese sollten jedoch nicht mehr wie 200 Zeichen haben, um auch bei der Zielgruppe anzukommen und ein Re-Pin zu werden.

 

Uns könnt ihr übrigens auch auf Pinterest folgen – und zwar unter @augustacademy

Pin it & schreibt eure eigene Pinterest – Erfolgsstory!

Bist du schon auf Pinterest? Eine Einleitung zur größten Bildersuchmaschine

,
Eine Einleitung zu Pinterest

Wer  Pinterest noch nicht nutzt, wird spätestens bei der ersten Suche nach Inspirationsbildern für Wohnung, Hochzeit oder die nächsten Reise überzeugt. Die Suchmaschine bietet so viele Ideen und Informationen auf einen Blick, dass man nach der ersten Nutzung gerne darauf zurückgreift. Egal, ob man gerade die passende Wandfarbe für das Schlafzimmer sucht oder sich auf die Suche nach wunderschönen Inseln für die nächste lange Reise begibt: Hier wird man fündig. So viel zu den Goodies, wenn man die Platttform als User nutzt. Was User oft nicht wissen, ist, dass Pinterest für uns Influencer nicht nur die perfekte Plattform ist, um Ideen zu finden, sondern auch, um unsere eigenen Ideen mit der Welt zu teilen. Denn wer mit Pinterest arbeitet, merkt schnell, dass viel Traffic über die Plattform generiert werden kann und durch die schönen Bilder auch viele neue Leser gefunden werden können. Dabei arbeitet Pinterest wie eine Suchmaschine und muss auch als solches gesehen werden. Wer vorne dabei sein möchte, muss auch hier etwas SEO einsetzen und die Plattform richtig nutzen.

 

Funktionen von Pinterest – eine Übersicht & erste Schritte

 

Meldet man sich bei Pinterest an, legt man erstmal ein Profil an. Für Blogger macht es Sinn gleich den Account in einen Business Account umzuwandeln. In diesem gibt es einfach mehr Möglichkeiten, wie z.B. Pinterest Analytics, was dir mehr Informationen über die Reichweite deiner Pins gibt. Im nächsten Schritt gilt es dann deine ersten Pinnwände zu erstellen. Am besten zu Themen, die dir wichtig sind. Du kannst nicht nur öffentliche Pinnwände, sondern auch private machen – so dass du z.B. deine Blogpost-Inspirationen nicht mit deiner Community teilst. Mit der App kannst du außerdem nicht nur mobil pinnen, sondern bekommst auch die Möglichkeit deine Pins mit einem einfachen Screenshot in eine eigene „Screenshot“ Sammlung, die nur für dich privat zu sehen ist, zu sammeln – eine meiner persönlichen Lieblingsfunktionen. Mit einem Klick kannst du außerdem Pinterest in deinen Blog integrieren: einfach das Widget in die Sidebar einbauen.

Weitere Artikel zum Thema

Eine genauere Übersicht was Pinterest kann und wie du es nutzen kannst, findest du in diesem Blogpost!.

Traffic über Pinterest

 

Viele Blogger starten gerade auf Pinterest durch. Der Grund? Man kann seine Reichweite gut steigern und neue Communities erreichen. Die Frage ist immer, wie man denn auf Pinterest mehr Traffic generieren kann. Wichtig ist, Pinterest als das zu sehen, was es ist: Eine Suchmaschine. Auch hier solltest du also mit Keywords arbeiten und deine Bilder richtig benennen. Außerdem wäre wichtig, dass du deinem Profil auch den richtigen Namen gibst: Worüber pinnst du eigentlich? Das sollte bei dir auch erscheinen. Damit auch deine Anzeige etwas mehr hergibt als nur die Standardanzeigen, solltest du dir außerdem Rich Pins installieren. Dann kannst du bei den Pins etwas mehr Informationen hinterlegen.

Wie du Traffic auf Pinterest generierst? Indem du richtig viel pinnst – dabei sollte es 90% fremder Content sein und 10% von dir – dann funktioniert es am Besten. Außerdem ist es wichtig, dass du eigene Bilder für Pinterest machst & auch das Timing einem Profi überlässt – und da wären wir auch schon beim nächsten Thema!

 

Tools für Pinterest – wie das Pinnen leichter wird

 

Wer sich auf Pinterest konzentrieren möchte, wird dafür auch einiges an Zeit brauchen. Einerseits müssen eigene Bilder für Pinterest gemacht werden, andererseits müssen auch Bilder gepinnt werden und das auch noch regelmäßig. Für Bilder ist mein absoluter Liebling Canva – darüber habe ich auch schon mal geschrieben. Das ist für mich einfach das einfachste Tool und macht das Leben vieler, die nicht mit Photoshop umgehen können, einfacher. Außerdem gibt es für Pinterest tolle Vorlagen.

Zum automatisierten Pinnen gibt es dabei drei verschieden Tools: BoardBooster, Taliwind und Viraltag. Ich selbst finde Viraltag am besten, wobei das so eine Sache ist, die jeder für sich selbst entscheiden muss. Als extrem visueller Mensch brauche ich einfach immer eine klare Übersicht und das bietet Viraltag, neben vielen anderen Features. Was diese Tools können? Deine Pins zeitlich richtig einplanen, viele Bilder auf eimal pinnen, auch mal ein Bild öfter pinnen, deine Statistiken auswerten und vieles mehr! Also eine ganz schöne Menge.

Weitere Artikel zum Thema

Wir lieben Viraltag! Was es kann und wie du es zur Automatisierung deiner Pins nutzt, findest du in diesem Viraltag- Blogpost.

 

Best Practice

 

Wer macht denn Pinterest richtig gut? Einige haben sich ja auf die Suchmaschine spezialisiert. Wir haben uns etwas umgesehen und sind gerade dabei einige neue Pinterest-Queens & Kings zu finden. In Sachen Travel- Blogger haben wir uns schon etwas schlau gemacht und sind gerade selbst am testen um mit euch bald einige Learnings zu teilen.

Weitere Artikel zum Thema

Du möchtest sehen wie Travel Blogger mit Pinterest umgehen – best Practice Beispiele von Travel Blogs gibt es hier.