Blog Tipps – 2 Minuten: 10 Fragen zum perfekten Blogpost

, ,
Blog Tipps - 10 Fragen zum perfekten Blogpost
Unter 2 Minuten: 10 Fragen transkribieren wir unsere Facebook Live folgen der August Academy Facebook Gruppe (nur für August Academy Teilnehmer) in der wir in unregelmäßigen Abständen die Fragen der User beantworten. Diese Fragen & Antworten sind kurz und knackig. In weiterer Folge gehen wir nach unseren Live-Sessions auf die Fragen der Community ein.

Jeder der mit dem Bloggen beginnt, hat zu Beginn Zweifel, ob er das, was er schreibt, auch wirklich veröffentlichen soll. Egal ob als privater Blogger oder als Blogger für ein Unternehmen. Was so leicht klingt ist genauer betrachtet nämlich nicht immer so einfach zu bewältigen. Es gibt viele Dinge zu berücksichtigen, wenn man möchte, dass sein Blog langfristig erfolgreich wird. Dazu gehört auch, dass die eigenen Blogposts gut bei der Zielgruppe ankommen. Was macht einen guten Blogpost aus? Worauf muss ich besonders achten und was sind absolute NoGo’s? Wie schaffe ich es, dass mein Blogpost besser auf Google gefunden wird? Den perfekten Blogpost gibt es wohl nicht – dennoch gibt es ein paar Dinge, auf die man achten sollte, wenn man einen Blogbeitrag veröffentlichen möchte.

 

Wieviele Zeichen soll der perfekte Blogpost haben?

Mindestens 400 – 500 Wörter. So schafft ihr es, dass eure Blogposts bei Google besser rankt und auch von euren Lesern besser bewertet werden. Länger Texte wirken oft langweilig und zäh, während bei zu kurzen Texten häufig zu wenig Information mitgeteilt wird. Also denkt immer daran: Eure Leser wollen beim Lesen eures Blogs immer etwas erfahren und lernen. Vor allem wenn du auch von ihnen eine Aktion verlangst, solltest du auch so viel preisgeben, wie möglich.

Wieviele Überschriften oder Unterüberschriften braucht ein guter Blogpost?

Prinzipiell reicht eine Hauptüberschrift zu eurem Blogpost. Diese sollte am besten gut zum Inhalt eures Beitrags passen. Viel wichtiger ist es, dass du deinen Post gut ordnest und strukturierst. Absätze, Fettdrucke und Einrückungen können dabei helfen – dazu braucht es nicht unbedingt immer Unterüberschriften.

Wichtig: Solltest du besser auf Google zu ranken wollen, solltest du nicht auf Unterüberschriften verzichten. Durch Aufzählungen oder prägnante Unterüberschriften wirkt euer Blogpost geordneter und verbessert so auch die Lesbarkeit. Dadurch bleiben die Leser länger auf deinem Blog.

Wie sollte der Header zu dem perfekten Blogpost aussehen?

Das kommt natürlich darauf an, worum es in deinem Beitrag geht. Es kann sich dabei entweder um ein Foto handeln oder auch um ein Schriftbild passend zum Blogpost. Je nachdem ob dein Blog sehr persönlich ist oder eher geschäftlich, solltest du auch Stockbilder ( Gekaufte oder kostenlose Bilder aus dem Netz, dessen Nutzungsrechte du auch erworben hast) mit Bedacht nutzen. Da geht dann bei vielen Blogs das Alleinstellungsmerkmal verloren.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Blogbeiträge zu veröffentlichen?

Lieber nicht Montags – da arbeiten die meisten von euren Lesern. Ansonsten ist es immer gut, die Beiträge in der Früh oder am Abend zu veröffentlichen. Da sind die meisten Menschen zu Hause und haben auch Zeit, den Post zu lesen. Ganz wichtig ist vor allem immer die Beitrage auch auf Social Media zu teilen, um deine Leser auf einen neuen Blogpost aufmerksam zu machen, deine Newsletter-Abonennten darauf aufmerksam zu machen oder auch deine E-Mail Signatur anzupassen. Je nachdem wer deine Leser sind.

Was ist eine Meta – Beschreibung? Wozu brauche ich das?

Kurz gesagt: Die Meta-Beschreibung ist die Beschreibung unter dem Link auf Google zu eurem Blogpost. Das ist das erste, was jemand auf Google sieht wenn er nach eurem Blogbeitrag sucht. Dort habt ihr die Möglichkeit euren Lesern zu erklären, worum es in eurem Beitrag überhaupt geht.

Wozu brauche ich ein Focus-Keyword?

Das Focus-Keyword ist für dich da, um das Thema deines Blogbeitrags nochmal genau zu definieren. Meistens verlang das YOAST System vom WordPress ein Fokus-Keyword – dieses Ampelsystem ist aber nur ein Richtwert und kann auch gerne ausgeschalten werden. Denn nur wenn die Ampel Orange ist, heißt das nicht, dass euer Beitrag nicht für google gut ist.

Wie wird der Blogpost auf Google besser gefunden?

Um es ganz kurz zu machen: Am besten sucht man sich einen Titel aus, nachdem die Leute auch auf Google suchen. Wenn man die Zeit hat, sollte man am besten viel, und vor allem informativ schreiben, so dass die Leute den Artikel auch anklicken, wenn sie ihn auf Google sehen.

Wie kann ich die Blogposts optimal auf Social Media einplanen?

Bei der Planung seiner Blogbeiträge sollte man sich auf jeden Fall ein Programm zur Unterstützung anschaffen, wie zum Beispiel CoSchedule oder Buffer. Prinzipiell kann man die Posts auch direkt auf den Sozialen Netzwerken einplanen. Wichtig ist dabei nur, sich gut über die Zielgruppe zu informieren. Sind die Leute online wenn ich etwas poste? Interessieren sie sich auch dafür?

Wo kann ich mich am besten zu neuen Blogposts inspirieren lassen?

Bloglovin und Pinterest sind super Inspirationsquellen. Aber auch Magazine und Zeitungen können bei kreativen Lücken gut aushelfen.

Wieviele Blogposts sollte ich pro Monat veröffentlichen?

Alles unter 1x pro Woche ist zu wenig. Am besten wäre es natürlich jeden Tag etwas hoch qualitatives zu veröffentlichen, aber das ist kaum machbar. Wir finden drei mal die Woche einen guten Weg.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.